Unser Hundesportverein wurde im Jahr 1921 gegründet. 

Wir sind ein Gebrauchshundesportverein und keine Hundeschule. Die Ausbildung des Hundes steht im Vordergrund. Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Es gibt bei den Hundesportvereinen verschiedene Richtungen, wie z.B. Agility, Turnierhundesport, Obedience und Vielseitigkeitssport.

 

Wir trainieren im Vielseitigkeitssport (IPO).

 

 

Fährtenarbeit, Unterordnung und Schutzdienst - das sind die drei Elemente des Vielseitigkeitssports. Es ist die älteste Hundesportart überhaupt und verlangt den Hunden sehr viel ab.

 

Fährtenarbeit: bei der Fährtenarbeit gilt es, 400 bis 800 Schritt lange Fährten zu verfolgen und bis zu drei Gegenstände zu erkennen und anzuzeigen/zu verweisen.

 

Unterordnung: in verschiedenen Übungen soll der Hund zeigen, dass er freudig, exakt, schnell und aufmerksam die Hörzeichen des Hundeführers ausführt. Das umfasst Leinenführigkeit, Freifolge, Sitz-, Platz- und Stehkommandos aus der Bewegung sowie Apportierübungen.

  

Schutzdienst: mit der dritten Abteilung wird die Vielseitigkeitsprüfung komplett. Hier wird der Gehorsam des Hundes in Grenzfällen überprüft. Es beginnt mit dem Aufspüren des Scheintäters (Helfer). Danach folgen Situationen, in denen das Verhindern von Fluchtversuchen, das Bewachen oder das Verhindern eines Überfalls geübt wird. Ganz entscheidend für diese Arbeit mit dem Hund ist die Disziplin des Hundeführers und das Verhalten des Hundes. Vom Hund wird z.B. Ausgeglichenheit, Nervenstärke, Selbstbewusstsein, Belastbarkeit und gute Kommunikation mit dem Hundeführer verlangt.

 

Wir bilden über Motivation und Spiel ohne wesentlichen Druck aus.


Der Ausbildungsstand der Hunde wird bei den Prüfungen in verschiedenen Stufen abgefragt. Am Anfang steht jedoch für alle Hundesportrichtungen die Basisausbildung. Diese wird durch das Ablegen der Begleithundeprüfung (BH) überprüft.


Bei uns ist jede Hunderasse willkommen.